Wettersonden finden mit dem T-Beam TTGO LILYGO

Software nach IZ4PNN und DL9RDZ und Hinweisen aus dem Internet und von Sebastian

In APRS tauchten immer wieder Wetterballons auf. Und diese fielen einfach runter und dann müsste man die doch finden können. Nach mehreren Internetsuchen und Youtube sowie Infos von Sebastian bin ich auf den Empfang mit dem TTGO gestoßen. Ganz besonders interessierte mich die Software von DL9RDZ und IZ4PNN. Beide verfolgen das gleiche Ziel, aber mit anderer Softwarelösung. DL9RDZ zeigte die Information auf dem Display an und überträgt sie über WLAN auf eine Webseite die der TTGO T-Beam selbst erzeugt. Im Heimnetz verbindet man den T-Beam mit dem eigenen Router oder Außerhalb des Heim-WLAN-Netzes mit dem eigenen Accesspoint. Und dort öffnet man die Webseite.

IZ4PNN empfängt ebenfalls die Daten, stellt diese auf dem Display dar und überträgt sie über Bluetooth zu einem APP (Android). Wie ihr wisst ist das Handy auch ein erfolgreiches Navigationsgerät. Dieses App ist in der Lage die Sonde anzuzeigen und den Weg dorthin an die Navigationssoftware zu senden.

Nach der Bestellung ging es an die Programmierung. Zuerst versuchte ich mich mit Arduino und Visual Studio Code und PlatformIO. Ich möchte immer was lernen, wie das Teil so funktioniert. Also erstmal das Display angeschlossen und damit experimentiert. Als ich dann versuchte die Software auf den T-Beam zu schreiben erhielt ich zu viele Fehlermeldungen. Ich wollte ja fertig werden und suchte eine andere Lösung. Dann fand ich ein einfacherer Weg, die Installation der Software über eine bin-Datei. Hier kommt man schnell ans Ziel, aber man sieht nichts vom Code. Da gehe ich bestimmt wieder zurück zu Visual Studio Code.

Das schöne an der schnellen Lösung ist, dass beide den gleichen Ablauf verwenden.

Folgende Software ist notwendig:

  • bin-Datei, natürlich in der aktuellen Version (devel20200414-B4-full.bin) oder (MySondyGO140.bin)
  • ESP32-Programm- (flash_download_tool_3.8.5) auch hier eine aktuelle Version holen
  • TTGO (ich nutze den T-Beam)
  • USB Kabel

Pfad zur bin-Datei und die Hardwareadresse (0x1000 oder 0x0000) ist händisch einzutragen (grün) und auf Start zu klicken. Nach dem schreiben muss der T-Beam neu gestartet werden. Nun muss nur noch die jeweilige Software angepasst werden.

Die Software von DL9RDZ erzeugt eine Webseite die intuitiv auszufüllen ist. Es gibt dort folgende Seiten:

  • QRG (die Frequenzen der Wettersonden)
  • WiFi (dort kan man sein eigenes WLAN eintragen und man sieht den AP)
  • Data (hier werden Live die Daten der empfangenen Sonden angezeigt)
  • SondeMap (Karte von DL2MF)
  • Config (Konfiguration der Software)
  • Control (Button für die unterschiedliche Ansicht, Spektrum, Daten, Scann)
  • About (Danke)

Auf der Seite Config brauch man erstmal nichts ändern. Auch bei den Frequenzen nicht. Dort werden die Frequenzen aktiviert oder deaktiviert die nacheinander gescannt werden. Die Wettersondenstartort (Launchsite) kann ebenfalls geändert werden. Ich kann viele Sonden aus Lindenberg empfangen. Wenn sie ca 1 Kilometer hoch ist, empfange ich die Daten an einer X200 auf dem Dach.

Wenn eine Sonde dekodiert wird, werden die empfangenen Daten im Fenster Data angezeigt. Hier ist ein Link zur Webseite WX.DL2MD.de und weitere Webseiten. Erst nach dem Klick auf diesen Link wird die Webseite freigeschaltet. Mein Windows 10 meckert wegen angeblicher Sicherheitsgefahr. Danach kann man auch auf den Button SondenMap klicken.

Und genau hier stellte ich fest, dass ich dies nur in meinem Heimnetz nutzen kann. Also für meine Sondenjagd ungeeignet.
Ganz wichtig! Es liegt an meinem Handytarif oder Smartphone, der lässt kein gleichzeitiger Datenverkehr und WLAN zu. Über den Accesspoint werden über WLAN die Daten zum Smartphone übertragen und die Karten kommen über das GSM Netz. Wenn WLAN eingeschaltet ist werden keine GSM Daten übertragen. Also muss ich WLAN ausschalten um aktuelle Kartendaten zu erhalten. Somit hätte ich nur die Koordinaten. Die kann ich in mein Navigationsgerät eingeben und dann losfahren. Das ist leider zu statisch, denn der Ballon fliegt ja weiter. Natürlich kann ich die Webseite von SQ6KXY oder APRS.fi öffnen und dort dem Ballon folgen.


Die andere und bessere Lösung für eine Sondenjagd nach IZ4PNN

Nach der Installation der bin-Datei auf den T-Beam (siehe oben) werden wieder die Informationen auf dem Display angezeigt. Um die richtige Daten einzustellen muss das APP (Android) auf dem Smartphone installiert werden.

Als erstes muss Bluetooth eingeschaltet und mit der MySondyGO-Fxxx gekoppelt werden. Nach dem Start des APPs tippt man auf SET und stellt die Frequenz ein die auf dem TTGO Display angezeigt wird. Jetzt werden die beiden Pfeile ausgefüllt und zeigt damit an dass die Verbindung hergestellt ist.

Hat man sein Smartphone GPS eingeschaltet kann der eigene Standort und die Richtung zu Sonde angezeigt werden. Oben rechts sind die Buttons für eine Navigation. Und der größte Vorteil, die Navigation passt sich am aktuellen Standort der Wettersonde an.

Nun zu einigen Netiquette.

Zu Haus meldet man sich auf der Webseite SQ6KXY an. Hier trägt man vor derJagd ein dass man eine bestimmte Sonde finden will. Schaut mal wie die anderen das machen.

Wieder zu Hause meldet man sich ernaut auf der Webseite SQ6KXY an und ändert den Status der gefundenen Sonde.

Wichtig ist der korrekte Landespunkt und wer sie gefunden hat. Der genaue Landespunkt wird benötigt um die Vorhersage zu optimieren. Dieser Eintrag ist weiterhin wichtig, damit andere Sondenjäger nicht losfahren und „ältere“ Sonden zu suchen die gar nicht mehr da sind. Auf der Webseite werden viele Sonden vermerkt wo der Status unbekannt ist.

Um sich genauer zu informieren besucht man die entsprechenden Foren. Mir geht es hier um die Technik und das Erlebnis der ersten Suche.

Gummistiefel sind ein muß!! Auf einer Regennassen Wiese sind die Schuhe schnell hin. Aber auch eine Wathose könnte von Vorteil sein. Liegt die Sonde auf der anderen Seite eines Wassergrabens ärgert man sich wenn man nicht ran kommt.

Aber das müsst ihr selbst erleben. Viel Spaß beim Sonden jagen.

Ach so, den gesamten Müll bitte mitnehmen. Das versteht sich wohl. Die Schnur und den Fallschirm kann man bestimmt noch mal verwenden.

4 Antworten auf „Wettersonden finden mit dem T-Beam TTGO LILYGO“

    1. 128 x 64 Pixel 0,96 Zoll OLED I2C Display für Arduino und Raspberry Pi

      im Arduino Code bzw. Visual Studio Code habe ich dieses Display eingetragen:
      U8X8_SSD1306_128X32_UNIVISION_HW_I2C u8x8(/* reset=*/ U8X8_PIN_NONE, /* clock=*/ SCL, /* data=*/ SDA); // DL1RLB funktioniert, pin remapping with ESP8266 HW I2C

      Es haben aber auch noch andere funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.