Störungen der Solaranlage auf den Amateurfunkfrequenzen

Leider stört auch meine Anlage auf den wichtigen Amateurfunkfrequenzen. Mein Ziel ist es meine Anlage zu entstören. Der S-Wert des Grundrauschen, ohne eingeschaltete Photovoltaikanlage, liegt bei ca. S4 bis S5 an einer W3DZZ.

Durch eine Fritz-Steckdose kann ich die Solaranlage aus der Ferner Ein- und Ausschalten. Deutlich ist der Anstieg des Rauschen und Knistern zu sehen und zu hören. Das Geräusch ist ein Prasseln und Knistern. Um festzustellen ob es sich um eine Photovoltiakanlage handelt, kann man die Sonneneinstrahlung beobachten. Eine Wolke, die die Platte verdunkelt, reduziert die Ströung deutlich. Wenn die Spannung der Platte unter 20 Volt fällt schaltet sich der Wechselrichter auch selbständig ab und die Störung ist weg. Darum sollte man den Sonnenuntergang beobachten. Wenn die Störung nach Sonnenuntergang nachlässt, ist es eine Solaranlage. Bei voller Sonneneinstrahlung erzeugt meine Anlage sehr viel Strom, was mich freut aber auch sehr viel Störungen was nicht so erfreulich ist.

Mögliche Störquellen sind die DC-Leitungen und/oder die AC-Leitung. Im Betrieb fließen ca. 7 bis 8 Ampere auf den DC-Leitungen. Der Wechselrichter besteht komplett aus Metall und ist an Masse mit dem Gestell verbunden. Die DC-Kabel sind 7mm dick und das AC Kabel 12mm.

Die Gleichstromkabel, jeweils Plus und Minus, sind 7mm dick und können in der nähe der Stecker mit Klappferite bestückt werden. Ein aufwickeln wird auf Grund der dicke der Kabel schwierig. Hinzu kommt dass die Kabel dann zu kurz werden um bis zum Wechselrichter zu reichen. Ein verdrillen geht auch nicht weil die Anschlüsse jeweils außen an der Platte liegen.

Alle Stecker gehen an den Wechselrichter
Rückseite der Platte mit den Plus- und Minuskabel

Meine erste Lösungsversuch wird sein, von den Steckern beginnend, die Kabel mit Klappferite zu bestücken. Je mehr desto besser, denke ich. Auch wird das AC-Kabel mit Klappferite ausgestattet. Auch hier fange ich in der nähe des Wechselrichters an.

Mögliche Entstörmaßnamen sind:

Als erstes habe ich die Klappferite jeweil an den Kabel in der nähe vom Wechselrichter angeklipt. Bei der Überprüfung konnte ich ein deutliche Verbesserung feststellen. Die Investition hat sich gelohnt.

Klappferite an der Solaranlage nähe Wechselrichter

Links ist deutlich die Störung in den senkrechten Linien (Lattenzaun) zu erkennen. Rechts ist keine Störung zu sehen und zu hören.

Das Rauschen ist auch wieder deutlich gesunken, links bei S9 und Rechts bei S4. Damit kann ich leben.

Der Aufbau und die Funktionsweise meiner Anlage ist hier beschrieben. Eine Typenbeschreibung findet man hier.

Kommentarfunktion ausgeschaltet.

PC-Headset und Tischmikrofone am IC-705

Um ein PC-Headset mit Mikro und Kopfhörer am IC-705 nutzen zu können müssen nur ein paar Bauteile aufgelötet werden. Die PTT-Schaltung erfolgt über ein 33 Kiloohm Widerstand aber genau über den gleichen PIN den das Mikrofon nutzt. Der Kondensator mit 1 µF blockt die PTT Schaltung ab. Ein Kondensator am Mikrofoneingang verhindert ein brummen. Die Schaltung ist recht einfach.

„PC-Headset und Tischmikrofone am IC-705“ weiterlesen

Masseanschluss für das Radialnetz der Antenne HF-P1 – Test mit dem IC-705

Die Antenne HF-P1 benötigt ein gutes Netz oder eine gute Masse (Balkongeländer oder Metallzaun) um zufriedenstellend zu funktionieren. Im mobilen Einsatz hat man dies meisten nicht zur Verfügung. Darum ist bereits im Auslieferungszustand ein Anschluss für ein Radialnetz, mittels Kabelschuh, vorhanden.

Der Kabelschuh kann für das Radialnetz am Antennenfuß der Antenne HF-P1 durch eine einfache Einbaubuchse für Bananenstecker (Büschelstecker) erweitert werden. Dann hat man eine zusätzliche Möglichkeit, ohne Werkzeug, weitere Radials anzuschließen. Im Antennenfuß ist bereits eine Gewindebohrung so dass die Buchse (aus alten Beständen) ganz leicht eingeschraubt werden kann. Der Kabelschuhanschluss kann auch weiterverwendet werden.

eine zusätzliche Buchse, die Verschraubung muss noch gekürzt werden
„Masseanschluss für das Radialnetz der Antenne HF-P1 – Test mit dem IC-705“ weiterlesen

Kabellänge messen mit dem Nano VNA V2

Inspiriert von DL2YMR und der Notwendigkeit zu wissen wie lang das vorhandenen Kabel ist, habe ich mein Nano VNA V2 eingestellt und angeschlossen. Das Ergebnis ist schon richtig gut. Ich wiederhole die im Video vorgestellte Messung von Michael. Das Kabel muss am anderen Ende „offen“ sein. Wenn ihr also das verlegte Kabel bis zu Antenne messen wollt, müsst ihr die Antenne oben abziehen.

Startfrequenz
„Kabellänge messen mit dem Nano VNA V2“ weiterlesen

Über ein analoges Relais mit IC-705 und TSQL funken

Über viele analoge Relais kann man nur funken wenn ein bestimmter, nicht hörbarer, Ton mit ausgesendet wird. Dieser Subaudio-Squelch-Tone (T-Squelch) wird beim senden ständig mit ausgegeben. Wie stellt man diesen Ton nun ein. Es gibt zwei Wege. Eine über die Software am Computer und eine über das Touchdisplay am Gerät.

„Über ein analoges Relais mit IC-705 und TSQL funken“ weiterlesen

Relais rund um Brandenburg an der Havel

Erfreulicher Weise bauen viele OM’s Relais auf. Meinen herzlichen Dank dafür. Um die Verteilung grafisch darzustellen habe ich diese Grafiken gefertigt.

Natürlich gibt es noch viel mehr Relais. Aber die erreiche ich nicht, es sei denn ich fahre in ihre Nähe. Die drei Relais DBØBRB , DOØBRB und DBØPDM bilden auf der TG8 ein DMR Cluster.
Das FM-Relais DOØBRB ist auch über Echolink erreichbar. Die anbindung an das FM-Funknetz.de (ehemals Thueringen-Link) und EchoLink-Netz erfolgt durch die Node-Nummer: 836625.
Die Standard-Talkgroup ist die TG14774 (lokal für Brandenburg an der Havel).
Mehr Infos, auch zu DTMF Tönen, zur Nutzung des Relais findet ihr auf QRZ.com.

„Relais rund um Brandenburg an der Havel“ weiterlesen

Crossbandbetrieb mit dem IC-705

Geht das denn? Nein! Es geht nur Splitbetrieb.

In unserer Stadt haben wir eine Funkaktivität im Crossbandbetrieb durchgeführt. Nach intensiven blättern in der Bedienungsanleitung habe ich dort nichts gefunden. Der IC-705 kann nicht als Crossbandfunkgerät arbeiten. Aber mann kann teilnehmen.
Im Kapitel 4, Seite 10 steht als erstes dass man auf unterschiedlichen Frequenzen senden kann, aber im gleichen Band. Das ist der klassische Splittbetrieb (10 up…). Das will ich aber beim Crossbandbetrieb nicht.

Im Crossbandbetrieb möchte man auf unterschiedlichen Bändern funken. Zum Beispiel auf 70cm Senden und auf 2m Empfangen. Und genau das kann der IC-705 auch wenn das kein Crossbandbetrieb ist, sondern der normale Splitbetrieb auf zwei unterschiedliche Bänder(Frequenzen).

Anders herum ( Downlink 145.800 MHz / Uplink 437.800 MHz ) kann man zur ISS funken, wenn man darf.

Bild 1 – Funktionsweise Crossbandbetrieb
„Crossbandbetrieb mit dem IC-705“ weiterlesen